Zum Seitenanfang

Neues aus Kugelstadt & Kollegen

Steuergesetze unterliegen einem ständigen Wandel. Damit Sie jederzeit gut informiert sind stellen Ihnen unsere Mitarbeiter regelmäßig wissenswerte Neuigkeiten über das Steuergeschehen zusammen. Haben Sie Fragen zu aktuellen Änderungen in Sachen Steuern, Recht, Finanzen und Buchführung? Dann rufen Sie uns an!

 

HINWEISE ZUM JAHRESWECHSEL 2018/2019

A. RECHTSÄNDERUNGEN 
1. Einkommensteuertarif und Kindergeld
Der Grundfreibetrag, d.h. der Teil des Einkommens, der bei allen Steuerpflichtigen steuerfrei ist, steigt 2019 von bisher 9.000 € auf 9.168 € und 2020 nochmals auf 9.408 €. Außerdem werden die Eckwerte des Einkommensteuertarifs 2019 und 2020 zur Abmilderung der kalten Progression jeweils um die voraussichtliche Inflationsrate von knapp 2 v.H. erhöht. Das bedeutet z.B., dass bei einem Ledigen der Spitzensteuersatz 42 v.H. 2019 ab einem Einkommen von rund 56.000 € angewendet wird und 2020 ab einem Einkommen von rund 57.000 €.

Weiterlesen …

OKTOBER 2018

1.    Baukindergeld

Am 18. September ist das Baukindergeld gestartet. Paare und Alleinerziehende mit mindestens einem minderjährigen Kind können für den Erwerb oder Neubau eines Eigenheims oder einer selbst genutzten Eigentumswohnung einen Zuschuss bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) beantragen. Der Zuschuss beträgt 1.200 € jährlich für jedes Kind, das bei Antragstellung noch nicht 18 Jahre alt ist. Er wird für einen Zeitraum von 10 Jahren gewährt, sofern die Familie nicht vorher aus der geförderten Wohnung auszieht.

Weiterlesen …

HINWEISE JULI/AUGUST 2018

A. ERTRAGSTEUERN

1. Pensionszusage bei Einnahmenüberschussrechnung
Bei einer mittelbaren Zusage zur betrieblichen Altersversorgung schließt der Arbeitgeber einen Vertrag mit einer Versicherungsgesellschaft, Pensionskasse, Unterstützungskasse oder einem Pensionsfonds. Der Arbeitgeber kann die geleisteten Beiträge im Rahmen von Höchstbeträgen als Betriebsausgabe abziehen. Im Versorgungsfall zahlt die Versicherung usw. an den Arbeitnehmer.
Bei einer Direktzusage zahlt der Arbeitgeber die Betriebsrente selbst an den Arbeitnehmer. Ermittelt der Arbeitgeber seinen Gewinn durch Einnahmenüberschussrechnung, kann er bis zum Beginn der Pensionszahlung grundsätzlich keine Betriebsausgaben abziehen.

Weiterlesen …